Sonntag, 13. Mai 2018

Familienforschung evangelischer Deutscher in Radom, Polen vor Ort

             


Wer auf den Spuren seiner Vorfahren im Raum Radom wandern möchte und von Warschau aus mit dem Schnellzug nach Radom fährt, steigt heute an einer sehr modernen Bahnstation aus. Auf dem Bahnsteig selbst gibt es keine detailierten Anzeigen, aber man findet sich schnell zurecht. Aus dem Bahnhof kommend, auf der linken Seite am Busbahnhof gibt es einen Ticketautomaten für die Nutzung des guten Bussystems, an dem man Deutsch als Sprache wählen kann. Es empfiehlt sich ein Tagesticket zu nehmen.









Schwieriger ist die Hotel Auswahl. Ein wirklich gutes Hotel konnte ich bis heute noch nicht ausmachen, aber das zentralste ist auf jeden Fall das Hotel Iskra, direkt am Bahnhof, trotzdem ruhig, sehr zentral zur Stadt, zur Touristeninformation und zu Fuß zu erreichen. Leider sprach man hier kein Englisch.

Die Stadt selbst hat eine nette Fußgängerzone und einige Sehenswürdigkeiten zu bieten, aber bevor man Radom entdecken möchte, sollte man sich ab 09.00 Uhr morgens im Touristenzentrum beraten lassen. Auch hier könnte es mit Englisch schwierig werden, je nachdem welche Angestellten vor Ort sind. Einen Busplan gibt es leider nicht, dafür einen Stadtplan und anderes. Gezahlt wird immer noch und überall in Zloty.

Die evangelische Kirche und das evangelische Pfarramt liegen Richtung Altstadt und sind sehr gut zu erreichen. Die Kirche war bei meinen Besuchen ständig geschlossen und auch für das Pfarramt sollte man sich vorher anmelden. Sprache ist immer polnisch - Internet Übersetzungen machen es möglich. Das Archiv ist nicht weit vom Pfarramt entfernt. Wer es besuchen möchte, sollte sich ebenfalls vorher in Polnisch angemeldet haben. Englisch wird nicht gerne gesprochen, auch wenn man über Grundkentnisse verfügt. Allerdings halte ich einen Besuch im Archiv für unnötig, wenn es nur um kirchliche Daten geht. Manche sind dort als Doppel zwar digitalisiert und auch die Öffnungszeiten sind günstiger, dennoch sind die Eintragungen im Pfarramt ausführlicher, denn die Kirchenbücher liegen in den Pfarrämtern und sind für die Familienforschung weiterhin die erste Anlaufstelle. Es besteht in Radom die Möglichkeit seine Daten auf einer CD mitzunehmen. 

Des weiteren hat Familysearch einiges kostenfrei veröffentlicht.
Kirche :










Pfarramt:






Archiv : 







Der alte evangelische Friedhof liegt weit außerhalb in westlicher Richtung, ist abgeschlossen und wird nicht mehr genutzt :

























spree@kind@web.de

Kommentare:

  1. Klasse, wie Sie die Ahnenforschung betreiben! Bin auch damit beschäftigt. Viel Erfolg weiterhin. Lilli

    AntwortenLöschen